© 2019 Etienne Oldeman Photography
Brainport Industries Campus (BIC)
Branche: IT
Branche: Maschinenbau
Branche: Industrie
Event
Konferenz
Netzwerkevent
Industrieforum: Future Digital Supply Chain
Veranstaltungsort
Brainport Industries Campus (BIC)
BIC 1
5657 BX
Eindhoven
Niederlande
Ort auf der Karte zeigen
Veranstaltungs-Sprache(n)
Deutsch & Englisch
Beginn
08.02.2023 · 12:00
Ende
08.02.2023 · 17:30
Veranstalter

3D-Druck als nachhaltige Lösung in der globalen Lieferkette

Eine Fläche von 100.000 m², auf der Unternehmen, Forscher und Bildungseinrichtungen zusammenkommen - das ist der Brainport Industries Campus in Eindhoven. Der perfekte Ort für das Industrieforum: Future Digital Supply Chain, das wir in Zusammenarbeit mit DiManEx, thyssenkrupp Marine Systems, Gerhard Schubert GmbH, K3D, Werk24, Hexagon und Additive Center organisiert haben. Im Fokus stand hierbei die additive Fertigung, also der 3D-Druck von Teilen vorwiegend für die Hightech-Industrie. Eine Technologie, die sich rasant entwickelt.

 

,,Beim 3D-Druck dreht sich alles um Daten", sagt Pieter Ruijssenaars, Gründer von DiManEx ,,wir erstellen einen digitalen Zwilling des vorhandenen Teils und können ihn in die ganze Welt versenden, damit er genau dort gedruckt wird, wo er gebraucht wird." Dadurch müssen Unternehmen die Teile nicht in großen Stückzahlen bestellen, die Lieferzeiten seien erheblich kürzer, die Herstellung effizienter und damit umweltfreundlicher.

Deutsch-niederländische Zusammenarbeit

Gemeinsam mit Dr. Jannis Kranz, Additive Manufacturing Expert bei thyssenkrupp Marine Systems, Marcus Schindler, Director of Engineering bei Gerhard Schubert und Matthieu Pérennou, Additive Manufacturing Solutions Director bei Hexagon, zeigte er in einer Präsentation, wie sie gemeinsam an der Entwicklung der Additiven Fertigung (AM) arbeiten und dafür sorgen, dass Unternehmen sie einsetzen. ,,Viele Unternehmer sehen bereits die Vorteile, die die additive Fertigung bietet, zögern aber noch, sie einzusetzen", erklärte Ruijssenaars. Die Denkweise müsse sich ändern. Die Experten des deutsch-niederländischen Treffens sehen das genauso. Daher ist laut Kranz eine Zusammenarbeit unerlässlich: ,,Wir können nur erfolgreich sein, wenn wir den 3D-Druck gemeinsam angehen und dafür sorgen, dass diese Technologie angenommen wird."

AM bietet viele Einsatzmöglichkeiten. Dies zeigten die von den AM-Experten genannten Beispiele. So hat DiManEx beispielsweise ein Bautteil für die Niederländische Bundesbahn entworfen, welches mit einem einzigen Druckauftrag als bewegliche Einheit mit mehreren Schiebern und Drehmechanismen aus der Maschine kommt. Werk24 scannt 2D-Zeichnungen und wandelt diese in druckbare 3D-Dateien um, während Hexagon Originalteile scannt, die dann als digitale Zwillinge gespeichert werden. Das Unternehmen K3D ist hingegen auf den Metalldruck spezialisiert.

Der Einsatz der gedruckten Teile beschleunigt die 3D-Druck Entwicklung

Nach den Vorträgen und der Podiumsdiskussion wurde beim Rundgang über den Brainport Industries Campus des innovativen Unternehmens Additive Center noch einmal deutlich: ,,Wir testen die Teile digital in allen Bereichen, aber der ultimative Test ist die Inbetriebnahme des Teils. Deshalb ist es wichtig, sie so oft wie möglich einzusetzen, damit wir die Entwicklung schneller vorantreiben können." Ob irgendwann alles 3D-gedruckt wird? ,,Zumindest nicht in naher Zukunft", sagte Mathieu Pérennou. ,,Für größere Auflagen oder bestimmte Materialien ist die konventionelle Produktion nach wie vor die logischere Option. Auch DiManEx bekräftigte dies. ,,Wir führen zunächst eine vollständige Analyse des Teils durch, um festzustellen, ob es für den 3D-Druck geeignet ist. Dazu gehören die Abmessungen, das Gewicht und der Verwendungszweck.’’

Fortsetzung folgt

Nach der Besichtigung von 3D-Druckern, Robotern und Scannern gab es für die mehr als 100 Teilnehmer, die hauptsächlich aus der Industrie kamen, reichlich Gelegenheit zum Networking. Haben Sie die Veranstaltung verpasst oder möchten Sie mehr über die additive Fertigung als Fertigungstechnologie erfahren? Dann melden Sie sich für den Fachkongress AM for Production: Deutsch-Niederländische Networking Drinks an.

Über diesen Link können Sie alle Bilder ansehen und herunterladen.

Fotografie: Etienne Oldeman

Anouk Vanwersch

Anouk Vanwersch

Events

DiManEx Industrieforum Feb 8th 2023

Hexagon Industrieforum Feb 8th 2023

Schubert Industrieforum Feb 8th 2023

in Zusammenarbeit mit